Hilary Mantel

Geboren 1952 in der mittelenglischen Kleinstadt Glossop, studierte sie Rechtswissenschaften und arbeite zunächst als Sozialarbeiterin. Ab 1977 lebte sie mit ihrem Ehemann Gerald McEwen fünf Jahre in Botswana, danach vier Jahre in Dschidda in Saudi-Arabien.

Gleichzeitig begann sie mit ihrer schriftstellerischen Arbeit. Wie sie in ihrer Autobiografie „Von Geist und Geistern“ beschreibt, litt sie jahrelang an den Folgen der falschen ärztlichen Behandlung einer schmerzhaften Endometriose. Die Mediziner diagnostizierten eine Psychose und verschrieben schwere Psychopharmaka.

2009 erhielt ihr Roman „Wolf Hall“ („Wölfe“) mit dem Booker Prize den wichtigsten englischen Literaturpreis – der Nachfolgeband „Falken“ wurde ebenfalls mit dem Booker Prize ausgezeichnet.

Hilary Mantel lebt an der Küste im Südwesten von England und schreibt am Abschluss ihrer Tudor-Trilogie „The Mirror and the Light“, in dem der mächtige Sekretär von Heinrich VIII, Thomas Cromwell, im Mittelpunkt steht.

© Stefan Joham